Zum Hauptinhalt springen

Geld aus dem Gesellschaftsfond

Über 37 000 Euro für Langenfelder Vereine
Zum alljährlichen Stadtgeburtstag am 3. Oktober ist es seit zehn Jahren guter Brauch, die Erlöse aus dem Gesellschaftsfonds an Vereine auszuschütten und damit die Wertschätzung der ehrenamtlichen Arbeit auch finanziell anzuerkennen. In diesen zehn Jahren sind mehr als 770 000 Euro an fast 220 Vereinigungen und Organisationen ausgeschüttet worden. Jetzt, beim 70. Stadtgeburtstag, erhielten 16 Vereine exakt 37 475 Euro als Schecks aus der Hand des Bürgermeisters.

Bürgermeister Frank Schneider würdigt Ehrenamt
Es sei fast schon eine Selbstverständlichkeit, so Frank Schneider, wie die Stadt Jahr für Jahr das Ehrenamt mit dem Gesellschaftsfonds besonders ehrt und anerkennt. Das war auch diesmal beim runden Geburtstag in der Stadthalle so, wo mit den „Freunden aus ganz Europa“ gefeiert wurde. Das Ehrenamt stelle für ihn eine Tugend dar, „die uns um diese kleine, aber entscheidende Nuance von so vielen anderen Städten unserer Größe unterscheidet“, so der Bürgermeister. Würde man die Stadt als Person charakterisieren, die ihren 70. Geburtstag feiert, „so könnte man durchaus von jemandem sprechen, der in jeder Hinsicht jung im Geiste, aber dennoch reich an Erfahrung ist, körperlich kerngesund, gut situiert, gebildet und vor allem von Aufrichtigkeit, Hilfsbereitschaft, Teamgeist und nicht zuletzt großer Feierfreude geprägt ist“. Mit einer solchen Person wolle er gerne befreundet sein...

Folgende Vereine erhalten Geld aus dem Gesellschaftsfond
Solche Personen finden sich sicherlich auch in den Vereinen, die diesmal für ihre ehrenamtliche Arbeit finanzielle Unterstützung erfahren. Ihre Vertreter nahmen auf der Bühne symbolische Schecks entgegen. Es sind dies:

VfB 06: 400 Euro für die zukunftsorientierte Ausstattung der Jugendabteilung; Kanu-Club: 500 Euro für den Umbau alter Bootsanhänger; Concerto Langenfeld: 800 Euro für die Neukonzeption der Website; TTG 1950: 800 Euro für die Überarbeitung der Homepage; Bücherei St. Paulus: 800 Euro für die Anschaffung einer Lizenzsoftware;
Aphasiker-Selbsthilfe: 800 Euro für die Anschaffung eines neuen Beamers; Gartenbauverein Wiescheid: 825 Euro für die Anschaffung eines Schaukastens; Jugendtanzkorps Rheinsternchen: 850 Euro für die Anschaffung einer Musikanlage; ZWAR Stadtmitte: 2 400 Euro für die Erstausstattung; Kinderherzhilfe: 2 800 Euro für die Neuauflage der Info-Broschüre; Kammerchor: 3 600 Euro für das 25jährige Jubiläum; Verwaltungsgemeinschaft Hubertushalle: 3 900 Euro für den senioren- und behindertengerechten Umbau der WC-Anlage; VoiceArt: 4000 Euro für das Jubiläumskonzert; Gehörlosen-Sportverein: 5 000 Euro für die EDV-Ausstattung; DRK: 5 000 Euro für die Anschaffung einer Küche für Katastropheneinsätze; TuSpo Richrath: 5 000 Euro für die Feierlichkeiten zum 150jährigen Vereinsjubiläum

Antrag stellen
Vereine, die in den Genuss solcher Fördermittel kommen wollen, müssen einen entsprechenden Antrag mit Begründung im Rathaus stellen. Mitglieder des Stadtrates prüfen die Anträge und beschließen die Unterstützung – oder die Ablehnung.

Elfie Steckel/Lokalkompass.de