Zum Hauptinhalt springen

Bundesliga-Legende Klaus Fischer kommt zu TuSpo

Mit seinem Fallrückzieher wurde er zum Schützen des Jahrhunderttores. Sein Wissen will er im April an Kids aus Langenfeld weitergeben.

 »Ich bin ein Kind der Bundesliga.« Der Mann, der diesen Satz in der Vereinsgaststätte des TuSpo Richrath sagt, ist eine Fußball-Legende. Klaus Fischer, Schütze des Jahrhunderttores, berühmt für seinen Fallrückzieher, Vize-Weltmeister 1982. Mit 268 Treffern liegt er auf Platz zwei der ewigen Torschützenliste, nur ein Mensch hat in der Geschichte der Bundesliga mehr Tore erzielt, als er: Gerd Müller mit uneinholbaren 365 Treffern.

Vor dem Ball sind alle gleich
Fischer ist nach Richrath gekommen, um Werbung zu machen. Für seine Fußballschule, die im kommenden Jahr beim TuSpo ein viertägiges Trainingscamp  für Nachwuchsspieler der Jahrgänge 2004 bis 2012 abhält. »Man soll den Fußball nicht zu kompliziert machen, aber die ganz einfachen Sachen, die müssen dafür richtig gelernt werden«, sagt er. Und dabei will er helfen. Angst, die Kinder könnten vor Ehrfurcht erstarren, wenn sie dem ehemaligen Profi zeigen sollen, was sie können, hat er nicht: »Wenn ich denen sage, ich bin der Klaus, ich bin jetzt dein Trainer, dann hat sich das bereits erledigt.« Denn vor dem Ball, das weiß auch Klaus Fischer, sind alle gleich. Nur in einer Hinsicht, da ist er ganz alte Schule: »Die Kinder müssen aufmerksam sein, wenn wir ihnen etwas zeigen.«

Dass die 7- bis 15-Jährigen ihn selber nicht aktiv haben spielen  sehen können, ist für ihn kein Nachteil. »Die informieren sich heute alle vorher über das Internet«, sagt er. Und wenn ihnen einer wie Gerd Zewe erzählt, wie er damals mit Fortuna Düsseldorf im Finale gegen Barcelona gespielt habe, dann bekommen die Jugendlichen auch heute noch ganz große Augen. Zewe, der wohl beste deutsche Libero nach Franz Beckenbauer, ist ebenfalls mit im Trainerstab des Fußballcamps. Abgerundet wird das Team durch Bundesliga-Gründungsspieler Horst Gecks vom MSV Duisburg. Wer beim Camp mitmacht, darf sich also nicht nur auf jede Menge Expertenwissen von Ex-Profis der Extraklasse freuen. Er – oder sie, denn Mädchen können sich natürlich auch zum Camp anmelden – wird mit Sicherheit auch jede Menge Anekdoten aus  mehreren Jahrzehnten Bundesliga und Nationalmannschaft erfahren. Außerdem gibt es Pokale für den besten Dribbler und den besten Elfmeterschützen. Und einen kompletten Trikotsatz mit Stutzen und Hose in blau und weiß. Den Farben, in denen Fischer  elf Jahre lang für Schalke 04 auf Tore Jagd ging. »Wir haben es versucht, aber wir konnten einfach keinen Trikotsatz in gelb und schwarz auftreiben«, sagt Fischer und kann sich das Grinsen nicht verkneifen.

Infos
Das Camp findet vom 15. bis zum 18. April 2019 statt und kostet 157 Euro inklusive Verpflegung. Das Training wird geleitet von Klaus Fischer, Gerd Zewe und Horst Gecks.

Kinder aus Familien, in denen das Geld knapp ist, können sich direkt beim Verein melden.
Infos und Anmeldung im  Internet unter www. klaus-fischer-fussballschule.de oder www.tusporichrath.de

Klaus Fischers Tor des Jahrhunderts unter bit.ly/2FvyN6m

Quelle: Wochenpost vom 19. November 2018