Zum Hauptinhalt springen

Die U17 Mädchen 2019/2020
Niederrheinliga

Trainingszeiten

Montag:     18:30 Uhr - 20:00 Uhr
Mittwoch:  18:30 Uhr - 20.00 Uhr
Freitag:      19.00 Uhr - 20.30 Uhr

Trainer

Patrick Beilmann

Trainer

Torsten Wermke

Co-Trainer

Maron Rothhaas

Betreuer

Jürgen Schietke
Mobil: 0174-7525375

e-mail schreiben

Spielberichte

Die nachfolgenden Spielberichte geben die Meinung des Autors / der Autoren wieder und sind nicht zwingend Meinung des Vereins

Nachholspiel vom 9. Spieltag: TuSpo Richrath - GSV Moers 0 - 3

Die beste Mannschaftsleistung der Saison!

Nach dem Debakel vom vergangenen Sonntag, ist wohl jeder davon ausgegangen, dass unsere Mädchen auf heimischen Platz durch den Tabellenersten GSV Moers erneut und in ähnlicher Weise vom Platz gefegt werden wie durch den FC Kray. Und fest stand auch, dass der TuSpo aufgrund des nicht abreißen wollenden Verletzungspechs abermals mit einer Rumpfmannschaft auflaufen muss.
Unter der Woche nahm daher die Taktik einen dominierenden Part des Trainings ein. Seit heut wird "geschoben"! 

Moers begann sehr offensiv und aggressiv, ähnlich wie der FC Kray. Unsere Mädchen spielten jedoch diesmal sehr gut zusammen und zeigten ein konsequentes  Stellungsspiel, wodurch es gelang, die meisten Angriffe der GSV-Mädchen spätestens vor dem 16-Meter-Raum zu klären.
Die Schüsse, die dennoch den Weg zum Tor fanden, konnten durch unsere heute ebenfalls gut aufgelegte Torhüterin entschärft werden.

Als jeder schon mit einem Untentschieden zur Pause rechnete, fiel dann doch noch das 0-1, als unsere Abwehrspielerin, die den Ball ins Aus laufenlassen wollte, von der Gegenerin überlaufen wurde und mit einer plazierten Flanke ihre frei vor dem Tor stehende Mitspielerin ins Spiel brachte, die nur noch einzuschieben brauchte.   31. Minute: 0 - 1

Mit diesem Ergebnis nach einer starken Halbzeit ging es in die Pause.

Pünktlich zu Beginn der zweiten Halbzeit setzten starker Regen und Wind ein, die - ebenso pünktlich - zum Abpfiff wieder endeten.

Die zweite Halbzeit begann ausgeglichen wie die erste, bis in der 46. Minute eine Gegenerin nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden konnte, welches mit Strafstoß und gelber Karte geahndet wurde.
Den scharf ins linke obere Ecke geschossenen Elfmeter konnte unsere Torhüterin zwar noch erreichen, das Tor aber dennoch nicht verhindern.   46. Minute: 0-2

Nur 12 Minuten später eine Parallele zum ersten Tor. Flanke von links auf die ungedeckte Mitspielerin. Diese kann sich die Ecke aussuchen, die Torhüterin verladen und unbedrängt einschieben.   58. Minute: 0-3

Wer nun dachte: jetzt geht´s wieder los, der irrte diesmal. Die Mädchen ließen die Köpfe nicht hängen und kämpften konsequent, konnten sich nun auch eigene Torchancen erspielen, die aber durch die bis dahin arbeitslose Torhüterin geklärt werden konnten.

Am Ende blieb zwar eine Niederlage, aber in akzeptabler Höhe und gegen den Tabellenführer.
Und: sie fühlte sich diesmal nicht so an!
Die Mädchen zeigten mal wieder, dass sie auch starken Gegenern durchaus gewachsen sind und Niederlagen in Grenzen halten können.

Das Spiel heute macht wieder Mut für die Rückrunde und zeigt, dass mit Teamgeist und einer konsequenten Leistungsbereitschaft bis zur letzten Spielminute auch vermeintlich starken Gegnern ihre Grenzen aufgezeigt werden können.

 

Was kann man in die Winterpause mitnehmen?
- 18 Gegentore fielen in der zweiten Halbzeit, nur 13 in der ersten. Mangelnde Konzentration oder Kondition?
   - in 3 Spielen wurde dadurch ein Sieg verschenkt
   - in einem Spiel wurde durch zwei Gegentoren in den letzten Minuten aus einem glücklichen Unentschieden noch eine deutliche Niederlage
- häufig führte ein gegnerischer Querpass auf eine ungedeckte Spielerin zum Tor, aber auch ein eigener Querpass vor dem eigenen Tor, in den die Gegenerin reinlaufen konnte, weil:
- seit Jahren dasselbe Problem: die Mädchen gehen nicht dem Ball entgegen, sondern warten und haben daher gegenüber den Gegnerinnen immer das Nachsehen

Ohne diese Probleme könnte TuSpo heute auf einem 6. Tabellenplatz stehen, der den tatsächlichen Fähigkeiten der Spielerinnen eher gerecht wird und zudem den Klassenerhalt direkt sichert.

Das Potential ist da, macht was draus !!!

 

10. Spieltag: FC Kray - TuSpo Richrath 7 - 0

Am vorletzten Spieltag mussten die Mädchen des TuSpo Richrath zum aktuellen Tabellenvierten nach Essen.
Die gleiche Partie fand bereits im Sommer anläßlich der Qualifikation zur Niederrheinliga statt. Damals trennten sich die beiden Teams bei extrem heißen Temperaturen und nach verletzungsbedingtem Unterzahlspiel auf TuSpo-Seite mit 3-1.
Schlechte Vorzeichen für das heutige Spiel, denn auch diesmal konnte der TuSpo wieder nur mit 13 Spielerinnen antreten.

Bei heftigem Dauerregen und permantem Wind entwickelten die Essenerinnen von Anfang an ein sehr schnelles, aber auch sehr ruppiges Spiel, in dem sie bereits in der 6. Minute in Führung gehen konnten. 1 - 0

Die TuSpo-Mädchen kamen nur sehr langsam mit den Wetterverhältnissen und den Gegnerinnen klar, konnten dem Spiel in der Folge aber etwas den Druck rausnehmen. Mit ihren eigenen Angriffen kamen sie aber nur selten in die Nähe des gegnerischen 16-Meter-Raumes.
Immer wieder störten die Gegnerinnen bereits im Spielaufbau und schreckten dabei auch vor Foulspiel nicht zurück, welches leider nur selten durch den Schiedsrichter geahndet wurde. Diese Spiel war jedoch schon aus der ersten Begegnung bekannt und spiegelt sich eindeutig auch in der Fairnesstabelle wieder, die bereits 6 gelbe Karten für den FC Kray verbucht.

In dieser Phase also, wo der Druck etwas nachgelassen hat, fallen etwa eine halbe Stunde und viele Fouls nach der 1-0 - Führung, die Gegentore 2 und 3, mit denen es dann in die Pause ging.

Die Fouls zollten ihren Tribut und TuSpo musste drei Mädchen verletzungsbedingt auf der Bank lassen. Bei nur zwei Ersatzspielerinnen hieß dies, erneut ein Halbzeit in Unterzahl zu überstehen.

15 Minuten konnten die Mädchen mithalten und sie spielten zeitweise sogar besser als zu elft. Aber dennoch folgten aber der 55. Minute die Gegentore 4 bis 7 im 10-Minuten-Takt.

Etwas Ergebnis-Kosmetik hätte es geben können, wenn zwei Schüsse des TuSpo statt gegen das Metall den Weg ins Tor gefunden hätten.

Der Krayer Sieg geht voll in Ordnung, wenn er auch etwas zu hoch ausgefallen ist.
Aber wie schon in der ersten Begegnung zeigte sich hier die deutliche Überlegenheit einer reinen U17 des oberen Jahrgangs gegen eine Mannschaft, die überwiegend noch bei der U15 spielen könnte.

3. Zwischenspiel: Bergischer Hallenkreispokal: 2. Platz und Erreichen der Endrunde des FVN-Hallenpokals

Am 1. Advent trafen sich 9 Mannschaften in der Wuppertaler Sportanlage am Küllenhahn, um den Bergischen Hallenkreispokal der B-Juniorinnen auszuspielen.

In der Gruppe B waren neben den Mädchen des TuSpo Richtrath, der aus der Niederrheinliga bekannte TSV Union Wuppertal, der TSV Solingen und die Spvg. Remscheid vertreten. Ein weiteres Team der Gruppe, der MSV Opladen, ist nicht angetreten.

Während die Spiele gegen Solingen (2 - 0) und Remscheid (4 - 0) sehr souverän gewonnen werden konnten, tat man sich gegen den TSV Union Wuppertal wie gewohnt schwer und lag bereits nach 8 Minuten mit 0 - 2 zurück.
TuSpo riss sich nun aber zusammen, machte nochmal ordentlich Druck und konnte innerhalb von 3 Minuten das Spiel drehen und auf den Endstand von 3 - 2 erhöhen.

Das harte Training der letzten Wochen schien Wirkung zu zeigen und äußerte sich insbesondere in der Zweikampfbereitschaft und Laufleistung der Spielerinnen.

Mit diesen drei Siegen im Rücken trafen die TuSpo-Mädchen im Halbfinale auf den Gruppenzweiten der Gruppe A, den 1. FC Monheim, der in der Kreisklasse zunächst sehr gut gestartet war, letztlich aber den Sprung in die Leistungsklasse der Rückrunde verpasst hat.

Auch in diesem Spiel konnten die Mädchen ihre Stärken ausspielen und den Gegnerinnen kaum Spielanteile zulassen. Dennoch dauerte es bis zur 9. Spielminute, bis der Ball zum 1 - 0 im Netz des Monheimer Tors landete.
Dieses Ergebnis war gleichzeitig auch der Endstand und es wartete im Finale erneut der TSV Union Wuppertal, der sein Halbfinalspiel gegen den BV Gräfrath mit 4 - 3 (1 - 1) nach 6-Meter-Schießen gewinnen konnte.

F I N A L E !!!

Dies bedeutete auch, dass der TuSpo - unabhängig vom Finalergebnis - als beste Mannschaft des Kreises Solingen in der Endrunde des FVN-Hallenpokals vertreten sein wird.

Das Finalspiel begann wie auch das Gruppenspiel.
TuSpo legte mächtig los, musste aber schon in der 4. Spielminute das erste Gegentor hinnehmen. 0 - 1

Nur diesmal hatten die Mädchen den Gegnerinnen nichts mehr entgegenzusetzen. Man merkte ihnen das schnelle und Kräfte zehrende Spiel in der Halle an und so blieb es bei diesem Ergebnis, welches, wenn man es erst einmal soweit geschafft hat, zwar "nur" den zweiten Platz bedeutete, aber gemessen an den Spielen der letzten Wochen wieder ein Erfolg und ein Schritt in die richtige Richtung ist.

 

8. Spieltag: DJK Rhede - TuSpo Richrath 3 - 1

Zum zweiten Mal innerhalb von 2 Wochen war seeeehr frühes Aufstehen angesagt, da es erneut an den nördlichen Rand des FVN zum 100 km entfernten DJK Rhede ging.

Mit einem Sieg hätten die Mädchen wieder den Anschluss an die obere Tabellenhälfte herstellen können, bevor an den letzten drei Spieltagen mit Moers, Kray und Duisburg, die richtig harten Brocken warten.
Auch die übrigen Gegener haben sich heute die allergrößte Mühe gegeben, dass TuSpo wieder nach oben aufrücken kann.

Aber erstens kommt es anders ....
Na ja, den Spruch kennen wir schon.

Die Mäddchen haben ihre Chance leider nicht ergriffen. Und diesmal kann man es nicht mit den vielen Verletzungen, den verletzungsbedingten Umstellungen in der Mannschaft oder dem ungewohnten Spiel auf Naturrasen  entschuldigen.
Nein, heute passte und klappte gar nichts!

In einem auf beiden Seiten von Aggressivität und Härte geprägten Spiel, ließen sich die TuSpo-Mädchen bis auf wenige Entlastungsangriffe immer wieder in die eigene Hälfte zurückdrängen.
Unpräzise Pässe, zu kurzes Zuspiel und völlig unnötige Querpässe vor dem eigenen Strafraum brachten dem Gegner immer wieder die entscheidenden Vorteile zum Sieg.
Hinzu kamen läuferische Defizite, die es dem Gegener immer wieder ermöglichten, den brühmten Schritt früher am Ball zu sein.

Die Mädchen fanden weder ein Konzept, sich gegen die Gegnerinnen durchzusetzen noch ihnen überhaupt etwas entgegenzusetzen.
Und so konnte der DJK Rhede bereits nach 25 Minuten völlig ungehindert in Führung gehen.

Bis weit über die Pause hinaus hielt der gegenerische Druck an, bevor TuSpo endlich ein paar gute Spielzüge gelangen, die in der 69. Minute durch einen wunderschönen Kopfball von Merle zum Ausgleich führten.
Zu diesem Zeitpunkt stand auf Rhede-Seite aber schon die Ersatzkeeperin im Tor, die für die sehr starke, aber im Spiel verletzte Stammtorhüterin eingewechselt werden musste.

1-1 Unentschieden.
Unverdient zwar, aber der Zweck heiligt ja bekanntlich die Mittel.
Nur noch 10 Minuten zu spielen, nur noch das Ergebnis über die Zeit bringen, um noch einen Punkt mitzunehmen.
Nur noch ...

Einfach nur zusammenreißen und voll konzentriert die letzten Minuten abwickeln.
Mehr nicht!

Aber da war es schon passiert: Wieder einer dieser leidigen Querpässe der Abwehr vor dem eigenen Tor, die schon so oft zum Gegentreffer geführt haben. Völlig unnötig und wie immer viel zu kurz.
Und wieder eine frei vor dem Tor stehende Gegnerin: 2-1 nur 2 Minuten nach dem glücklichen Ausgleich.
Und noch einmal 2 Minuten später, fast die gleiche Situation: 3-1

Verdienter kann man kaum verlieren.

(In einer Bundesligapartie wäre man hier wahrscheinlich aufgestanden und gefahren, aber in einer Bundesligapartie muss man ja auch keinen Spieler mitnehmen)

Für DJK Rhede war es der erste Sieg in der Niederrheinliga. Glückwunsch! (Aber warum gerade gegen uns ???)

Was jetzt auf unsere U17 wartet ist das o.g. Restprogramm. Mittendrin eine lange Winterpause und ein paar Hallenspiele, die das Team wieder etwas aufbauen könnten.

Und dann heißt es in der Rückrunde: durchstarten und die Paarungen, die bisher unentschieden ausgegangen sind, vielleicht im rechten Moment rumzureissen um 3 Punkte einzufahren.
Die Mädchen können mehr, dass haben sie oft genug bewiesen!

2. Zwischenspiel: Bergischer Kreispokal: TuSpo Richrath - TSV Wuppertal 1 - 2

In einer Neuauflage des ersten Spiels der Niederrheinliga (1-1) trafen TuSpo Richrath und der TS Wuppertal im Halbfinale des Bergischen Kreispokals aufeinander.

Um dem Verletzungspech Herr zu werden (Torhüterin und 4 Feldspielerinnen), mussten diesmal auch Spielerinnen auf die Bank, die dem eigentlichen Spielbetrieb schon abgesagt hatten, in der Not aber immer noch zu ihrem Team stehen.

Unsere Stürmerin Jona stand also wieder als Ersatzkeeperin im Tor und auch auf dem Feld musste aufgrund der Verletzungen umgestellt werden, so dass sich einige Spielerinnen an teils ungewohnter Position wiederfanden.

Die Mädchen legten einen guten Start hin und konnten ordentlich Druck auf den Gegener ausüben. Bis auf wenige Angriffe der Wuppertalerinnen fand das Spiel fast ausschließlich in deren Hälfte statt.

Dennoch konnte Wuppertal bereits in der 16. Minute nach einem Eckstoß den ersten Treffer markieren. 0-1

Völlig unbeeindruckt davon spielte TuSpo weiter sein Spiel und hatte ebenfalls sehr gute Chancen, die jedoch nicht verwandelt werden konnten.

Eine viertel Stunde später der nächste Gegentreffer, wiederum durch eine Ecke. 0-2

Und auch der Anschlußtreffer erfolgte durch eine Ecke. Diesmal von Yvonne genau vor das Tor. Merle sprang hier höher als ihre Gegenspielerinnen und konnte den Ball zum 1-2 einnicken.

Im Weiteren Verlauf bekamen die Zuschauer ein bis zum Ende spannendes und temporeiches Spiel mit deutlich höheren TuSpo-Spielanteilen zu sehen. Ein weiterer Torerfolg blieb aber aus.
Am Ende stand sogar ein 2 stelliges Eckenergebnis  3 Ecken der Wuppertalerinnen gegenüber, die jedoch leider besser verwertet wurden.

Beinahe wäre Laura S. noch der Ausgleich geglückt, als diese in der letzten Minute vom linken Rand des 16-Meter-Raums den Ball in Richtung Tor abzog und leider nur die Latte traf.

 

TuSpo kann sich nun voll auf den Hauptwettbewerb Niederrheinliga konzentrieren.
Und die in Kürze anstehende, feiertagsbedingte 2-wöchige Spielpause hilft hoffentlich allen Spielerinnen, insbesondere aber den Verletzten, sich wieder für den Spielbetrieb zu regenerieren.
Gute Besserung!

7. Spieltag: TuSpo Richrath - TS Duisburg-Rahm 06 2 - 2

Im Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn TS Dusiburg-Rahm 06 ging es in erster Linie darum, wieder einmal einen Sieg einzufahren, um den Anschluss nach oben nicht zu verpassen und die eigene Ausgangsposition im Gerangel um die Relegationsplätze zu verbessern.

Die Mannschaft konnte an die - trotz der Niederlage - guten Leistung der vergangenen Woche anknüpfen und bereits nach 4 Minuten in Führung gehen. Nach einem wunderschönen Spielzug über rechts und einer Bilderbuchflanke von Laura M., konnte sich Jona frei vor dem Tor stehend die Ecke aussuchen und den Ball  zum 1-0 reindrücken.

Die TuSpo-Mädchen wurde zunehmend dominanter und ließen kaum gegenerische Spielzüge zu. Und so folgte nur 15 Minuten später der Treffer zum 2-0, diesmal nach Zuspiel von Jona auf Laura M.

Mit dem Gefühl der sicheren Führung ließen es die Mädchen nun etwas ruhiger angehen, was prompt bestraft wurde:
In der 30. Minute passte die Abwehr nicht auf und eine gegnerische Spielerin konnte völlig unbedrängt auf 2-1 verkürzen.

Aufgrund von Rückenproblemen musste in der 37. Minute Jil ausgewechselt werden, die bis dahin mit ihren wahnsinnig schnellen Sprints über die Flügel für erheblichen Druck und Gefahr im gegenerischen Strafraum sorgte.

Zu Beginn der 2. Halbzeit sogleich die nächste Hiobsbotschaft: Die Stammtorhüterin Lena musste das Tor verlassen.
Sie hatte sich bereits während des Aufwärmens vor dem Spiel am linken Daumen verletzt und nur unter Schmerzen die erste Halbzeit durchgehalten.
Für sie ging Jona ins Tor, die Torschützin zum 1-0, die sich bis dahin im Zusammenspiel mit Laura M. gut und gefährlich im Sturm in Szene setzen konnte und deren Postition im Angriff durch die neu ins Spiel gekommene Samantha eingenommen wurde.

Jona, die keine Möglichkeit hatte, sich vorher im Tor einzuspielen, musste leider in der 53. Minute ihren ersten Gegentreffer hinnehmen. 2-2

Die TuSpo-Mädchen konnten sich wieder fangen und den Druck nochmals erhöhen, zu zählbaren erfolgen führte dies jedoch nicht mehr.

Und, um die Spielerbank komplett zu entlasten, wurde in der 70. Minute die nächste Auswechslung erforderlich.

Unsere Mittelfeldspielerin Leonie musste mit erheblichen Problemen das Feld verlassen. Für sie kam Hannah zur einem weiteren Einsatz. Doch auch sie konnte mit ihren immer noch gefährlichen Schüssen nicht mehr die Ergebniswende herbeiführen.

So blieb es dann bei einem - für den Gegener glücklichen - Unentschieden.

6. Spieltag: BV Borussia Bochholt - TuSpo Richrath 5 - 0

Gut gespielt und doch verloren !
oder: Der frühe Vogel kann mich mal!

Das Ende der Herbstferien wurde bei frischenTemperaturen und (anfahrtsbedingt) zu früher Stunde beim 100 km entfernten BV Borussia Bocholt eingeläutet, der in der Tabelle mit 3 Punkten Vorsprung einen Platz vor TuSpo rangierte.

Geschwächt durch Urlaubsabwesenheiten und Verletzungen ließen sich die Mädchen des TuSpo schon nach dem Anstoß in die eigene Hälfte zurückdrängen und gingen bereits in der 1. Spielminute durch ein Eigentor nach einem Eckstoß in Rückstand.
Ok, Schönheitsfehler! Also aufstehen, Krönchen richten und weiterspielen.

In der Folgezeit endeten weiteren gegenerische Angriffe spätestens in der Abwehr oder bei der unserer Torhüterin.
Auch gelang es den Spielerinnen, selber Angriffe zu starten und bis in den Bocholter 16-Meter-Raum zu bringen, ohne sich daraus jedoch schon zwingende Torchancen zu erspielen.

Auch der zweite Gegentreffer in der 13. Spielminute, ein wunderschön herausgespielter Angriff mit Querpass vor dem Tor, bei dem die Torhüterin sich zwischen zwei frei stehenden Gegnerinnen entscheiden musste, warf TuSpo nicht aus der Bahn.
Man kämpfte, hielt tapfer dagegen und wurde mit zunehmender Spieldauer stärker und selbstsicherer.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit trafen dann schon zwei gleichwertige Teams aufeinander und es war nur eine Frage der Zeit, bis der Anschlusstreffer fallen sollte.
Doch ersten kommt es anders und zweitens als man denkt....

Alle, die das 2-0 verpassten, bekamen in der 54. Minute quasi die Wiederholung nachgeliefert:
Wieder konnte die Abwehr überlaufen werden, wieder standen zwei Gegenerinnen bei einem Querpass frei vor der Torhüterin und wieder fiel das Tor.
Das 3-0 kam in dieser Phase für die TuSpo-Mädchen mehr als unpassend.

Erste Verletzungen der dennoch aufgelaufenen Spielerinnen machten sich nun bemerkbar, und den Mädchen, die in Normalform spielen konnten, gelang es nicht, dies zu kompensieren.
Und so entwickelte sich wie zu Beginn wieder ein Spiel in Richtung TuSpo-Tor.

Auch unsere Torhüterin, die heute teilweise mit Glanzparaden Schüsse aus jeder Distanz abwehrte, konnte nicht verhindern, dass in der 68. und 77. Minute die Gegentore 4 und 5 im Netz einschlugen.

Am Ende ist das Ergebnis gerecht, aber dennoch zu hoch ausgefallen.
Die Phase zwischen dem 2-0 und dem 3-0 zeigte, dass unter normalen (vollzähligen und verletzungsfreien) Bedingungen, durchaus auch ein Unentschieden drin gewesen wäre.

Sei's drum!
TuSpo führt nun als 6.Platzierter und mit 6 Punkten Rückstand auf den Fünften, das enge Feld derer an, die um einen Relegationsplatz für den Klassenerhalt kämpfen.
Da zum Ende der Hinrunde noch die drei Topmannschaften Moers, Kray und Duisburg warten, heißt es nun, in den nächsten beiden Spielen die Punkte gegen die nachfolgend platzierten Mannschaften Duisburg-Rahm und Rhede einzufahren, will man sich nicht irgendwann im Keller wiederfinden.

 

Vor dem Hintergrund der Angriffe auf Schiedsrichter bis hin zur Körperverletzung und dem Streik der Berliner Schiedsrichter am selben Wochenende, soll an dieser Stelle nicht vergessen werden, ein Lob dem heutigen Schiedsrichter auszusprechen, der das Spiel trotz seines jungen Alters mit mehr Sicherheit, Erfahrung und Fingerspitzengefühl leitete, als manch älterer Kollege.

Zwischenspiel Kreispokal: TSV Solingen - TuSpo Richrath 5:4 n.E.

Aufgrund der schlechten Lichtverhältnisse heute ohne Bilder

Am Mittwochabend trafen zum x-ten Male die beiden Lokalrivalen im Kreispokal aufeinander, um nach heftigem Regen bei Kerzenschein (viel heller war das Flutlicht nicht) einen der beiden Finalisten zu ermitteln.

Solingen, dass aufgrund des verlorenen Endspiels vor 2 Jahren wahrscheinlich noch eine Rechnung offen hatte, ging sofort mit nötigem Biss an die Sache und erzielte in der 5. Spielminute das 1:0 durch einen herrlichen Freistoß.

In der Folge machten sie immer weiter Druck und TuSpo war mehr mit der Abwehr der Angriffe beschäftigt, als selber anzugreifen.

Die TuSpo-Spielerinnen kamen zudem auf dem neuen Kunstrasen überhaupt nicht zurecht und rutschten immer wieder aus.
Und so dauerte es bis in die zweite Halbzeit hinein, ehe ein Angriff von Samantha nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden konnte.
Den anschließenden Elfmeter verwandelte Sophie G. mit viel Glück zum Ausgleich. Beim Schuss rutschte auch sie auf dem nassen Boden aus und traf den Ball so unglücklich, dass die Torhüterin in noch erreichen aber nicht mehr halten konnte  1:1

Jetzt endlich waren die Mädchen aufgewacht und waren nun auch spielerisch überlegen und Merle konnte nur 1 Minute später zum 2:1 erhöhen.

Weitere Versuche, das Ergebnis auszubauen scheiterten jedoch an der Solinger Abwehr und ihrer Torhüterin.

In der 70. Minute dann ein unbeabsichtigtes Foul im Kampf um den Ball, welches mit Freistoß aus rechter Position geahndet wurde.
Der Freistoß, sehr hoch ausgeführt, tauchte für unsere Torhüterin so spät aus dem Lichtkegel des Flutlichts auf, dass sie zu spät reagieren konnte und geblendet daneben griff. Ein zu dieser Zeit unnötiger Patzer, der zum Ausgleich für Solingen führte  2:2

Nur zwei Minuten später die Führung für Solingen, nachdem die Abwehr die angreifende Spielerin nicht stoppen konnte. Lena konnte den Ball zwar noch erreichen, lenkte ihn aber nur gegen den Innenpfosten, von dem er ins Tor sprang. 3:2

Sich mit der möglichen Niederlage abfindend, gelang in der 77. Minute dann doch noch ein Angriff über die rechte Seite und Sophie C. konnte mit einem hohen, unhaltbaren Schuss die Solinger Torhüterin überwinden.  3:3
Damit ging es in die Verlängerung von 2 x 10 Minuten, die für beide Teams folgenlos blieben.

Das anschließende Elfmeterschießen ist schnell erzählt: Auf TuSpo-Seite konnte ein Elfmeter verwandelt werden, der Rest ging am Tor vorbei. Von den Solinger Schüssen wurden 2 verwandelt, 2 gehalten und einer verschossen. 5:4

 

Die Leistungen der Spielerinnen gerecht zu bewerten ist angesichts der Platz- und Lichtverhältnisse kaum möglich. Der Platz stand unter Wasser und war für einen Kunstrasenplatz extrem weich und gefährlich rutschig.
Die Platzbeleuchtung war lächerlich. Nichts, was man gemeinhin als Flutlicht bezeichnen würde: es erstreckte sich ein helles, vielleicht 20 Meter breites Band von Tor zu Tor, die Seitenränder und die Eckbereiche der rechten Spielhälfte versanken jedoch in Dunkelheit.

 

5. Spieltag: TuSpo Richrath - DJK SF 97/30 Lowick: 1-1

Und siehe da: es klappt noch!

Nur 2 Tage lagen zwischen dem Debakel gegen CfR Links und dem heutigen Spiel bei abermals strömendem Regen.
Mit dem DJK Lowick war eine Mannschaft zu Gast, die zwar in der Tabelle 2 Punkte hinter dem TuSpo rangiert, aber auch schon die Top-Teams mit nur gemäßigten Niederlagen hinter sich gebracht hat und den CfR Links mit 3:0 vom Platz gefegt hat. Insofern war Respekt und Vorsicht geboten.
Aber schon zu Beginn konnte man merken: Da geht heute was!

Hellwach spielten die Mädchen gegen einen Gegner, der heute deutlich stärker agierte als die beiden letzten.

In allen Bereichen konnte Sie Druck machen und das Spiel dominieren. Nur wenige Angriffe des Gegeners führten bis vor´s Tor, waren dann zwar nicht ungefährlich, konnten aber durch Abwehr oder Torhüterin sicher geklärt werden.
Eine um die andere Chance bot sich den Spielerinnen, die jedoch noch nicht das richtige Glück im Abschluss hatten, bis in der 40. Minute der zweite Eckstoß durch Yvonne endlich zum Tor führte. Merle stand goldrichtig und konnte den Ball per Kopf an der Torhüterin vorbei ins lange Eck drücken. 1:0

Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

Beide Mannschaften kamen mit gleichen Elan zurück auf's Feld und setzten da an, wo sie Minuten vorher aufgehört haben: Offensiver Fußball in beide Richtungen.

Leider mit etwas Pech für TuSpo.
In der 43. Minute versprang aufgrund des nassen Untergrundes eine Flanke vor das TuSpo-Tor, so dass die Abwehrspielerin den Ball nicht richtig traf und dieser vor den Füßen der Gegenerin landete. Diese zog den Ball aus etwa 3 Metern ab und schoss dabei die Torhüterin an, von der der Ball ins Tor abprallte. 1:1

Die restliche Spielzeit spielte sich das Geschehen überwiegend in der gegnerischen Hälfte ab.
Bis auf wenige Entlastungsangriffe, die nicht immer ungefährlich waren, ging es Richtung Lowick-Tor. Jedoch standen Abwehr und Torhüterin immer so gut, das kein spielentscheidendes Ergebnis erzielt werden konnte.

Einer dieser Entlastungsangriffe führte zu einem Foul an der Gegenspielerin, das mit einem Freistoß aus halbrechterer Position etwa 20 Meter vor dem TuSpo-Tor geahndet wurde, aber erfolglos blieb, da Lena ihre Mauer gut poisitioniert hat und von der Schützin nicht überwunden werden konnte.

Am Ende trennte man sich leider wieder unentschieden.

Das heutige Spiel macht jedoch wieder Mut für die nächsten Partien, bei denen auch härtere Brocken zu überwinden sein werden.

Nachholspiel vom 1. Spieltag: CfR Links Düsseldorf - TuSpo Richrath 3 - 3

Im Nachholspiel des ersten Spieltages trat der TuSpo Richrath beim CfR Links Düsseldorf an, dem Tabellen-Fünften der vergangenen Saison. Beide Mannschaften hatten zuletzt die gleichen Gegner, bei ähnlichen Ergebnissen, mit leicht besserer Tendenz für TuSpo. Es deutete sich also ein Spiel auf Augenhöhe an.

Leider konnten die TuSpo-Mädchen jedoch von der mannschaftlichen Geschlossenheit und dem Spielwitz des letzten Spiels gegen Adler Frintrop nichts mit in die heutige Partie nehmen. Der Gegener war ihnen in allen Belangen überlegen: Läuferisch, sicherer in der Ballbeherrschung und präziser im Zuspiel. Man schaute zu, und ließ die Gegenerinnen unbedrängt vor das Tor kommen, wo sie frei zum Schuß kommen konnten.

Daher war es nicht verwunderlich, dass unsere Mädchen bereits nach 24 Minuten mit 0:2 zurücklagen.

In der 27. Minute konnte Jona zwar eine Ecke von Yvonne zum Anschlusstreffer verwandeln, damit war es das dann aber auch wieder.

Statt der wenigen eigenen  Angriffe Richtung CfR- Tor war das Team fast ausschließlich damit beschäftigt, die ständigen Angriffe des Gegeners abzuwehren.

Die Halbzeitansprache des Trainers muss fürchterlich gewesen sein. Die Mannschaft fand danach etwas besser ins Spiel und Yvonne konnte durch einen Handelfmeter in der 52. Minute zum 2:2 ausgleichen.

Leider schätzte unsere Torhüterin Lena einen steil herunterkommenden Ball völlig falsch ein, was 2 Minuten später die erneute Führung für CfR Links bedeutete.

Die nachfolgenden Auswechslungen brachten ebenfalls keinen Aufschwung. Lediglich Enya konnte in der Abwehr etwas aufräumen und leichte Akzente nach vorne setzen.

Bis zum Ausgleich dauerte es aber noch quälende 20 Minuten, ehe Sophie G. - abermals nach einer Ecke von Yvonne - als einzige den Überblick behielt und im Getümmel vor dem Tor an der Torhüterin vorbei zum 3:3 einschob.

3 Minuten später war Schluss und TuSpo muss mit diesem glücklichen Unentschieden, welches zunächst noch den sechsten Tabellenplatz sichert, mehr als zufrieden sein.

Das heutige Leistungsniveau reicht jedenfalls nicht, um gegen die "richtigen" Gegner, die ja erst noch folgen, nicht hoffnungslos unterzugehen.
Hoffen wir, dass es anders kommt.

Positiv: TuSpo-Ecken sind gefährlich und führten bereits zu 4 der 8 Tore! 

4. Spieltag: DJK Adler Union Frintrop - TuSpo Richrath 0 - 4

Bis auf das Wetter stimmte an diesem Spieltag alles !

Trotz der deutlichen Niederlage am vergangenen Wochenende und trotz des strömenden Regens, der fast das gesamte Spiel anhielt, liefen die Mädchen von TuSpo Richrath voll motiviert auf, mit dem Ziel, endlich den ersten Sieg in der Niederrheinliga einzufahren
Und so ergaben sich bereits nach wenigen druckvollen Minuten die ersten Torchancen , die jedoch noch in der gegnerischen Abwehr oder bei der Torhüterin endeten.

Aber bei deutlich höheren Spielanteilen war es nur eine Frage der Zeit, bis das erste Tor fiel.
In der 30. Minute war es dann soweit. Aus einer Entfernung von etwa 30 Metern zog Yvonne ab und konnte den Ball unhaltbar im linken oberen Eck versenken.

Der Anfang war gemacht, aber die Gegenerinnen bäumten sich nun auf. Es entwickelte sich wieder ein Hin und Her im Mittelfeld, ohne dass deutliche Akzente gesetzt werden konnten. Vereinzelte Nadelstiche in die gegenerische Abwehr konnten nicht in einen zählbaren Erfolg umgesetzt werden und man fühlte sich schon fast wieder an das Spiel gegen Union Wuppertal erinnert (s.u.).

Mit dem 1-0 ging es dann in die Pause.

In der zweiten Hälfte nahm TuSpo wieder Fahrt auf und hatte einige sehr gute Torchancen, die jedoch von der gegnerischen Torhüterin vereitelt werden konnten. Und so dauerte es nochmals bis zur 65. Minute, bis die kurz zuvor eingewechselte Jona - nach einem präzisen Steilpass von Leoni - frei vor der Torhüterin zum Schuß kam und zum erlösenden 2-0 verwandeln konnte.

Jetzt lief´s !
Torschuss folgte auf Torschuss, und nur 8 Miuten später konnte Leoni völlig unbedrängt aus etwa 20 Metern an Mit- und Gegenspielerinnen vorbei oben rechts zum 3-0 verwandeln.

Nur 2 Minuten später verwandelt Sophie eine Ecke von links zum abschließenden 4-0.

Alles in allem  finden die Mädchen langsam zu alten Qualitäten und früherem Spielwitz zurück.
Auch wenn es bestimmt noch weitere Niederlagen gerade gegen die Spitzenteams geben wird, macht die Leistung und der Teamgeist des heutigen Spiel Hoffnung auf die kommenden Partien.

3. Spieltag: TuSpo Richrath - DJK BW Mintard 0 - 6

Am dritten Spielttag war mit dem DJK BW Mintard eine Mannschaft zu Gast, die schon in der abgelaufenen Saison als jüngstes Team der Niederrheinliga überaschend den zweiten Platz belegen konnte.
Insofern war es das erklärte Ziel, gegen diesen Gegener so gut wie möglich zu bestehen.

Und so begann die Partie wie schon in der vergangenen Woche fast schon auf Augenhöhe. Die TuSpo-Mädchen hatte ihre Gegnerinnen gut im Griff und konnten auch läuferisch mithalten. Angriffe endeten in der Abwehr oder bei unserer Torhüterin.

In der 13. Minute ahndete die Schiedsrichterin dann ein - nur von ihr wahrgenommenes - Handspiel im Strafraum.
Beim anschließenden Strafstoß erwischte die Schützin unsere Torhüterin auf dem falschen Fuß und konnte flach zum 1:0 verwandeln.

Mit dieser Führung im Rücken machten die Mädchen von BW Mintard dann zunehmend mehr Druck und konnten in der 21. und 36. Minuten auf 3:0 erhöhen, nachdem die TuSpo-Abwehr jeweils klassisch ausgespielt wurde.

Obwohl die TuSpo-Mädchen in der zweiten Halbzeit zulegen konnten und tapfer kämpften, mussten sie dennoch die Gegentore 4 bis 6 hinnehmen.
Immer wieder konnte die Abwehr überlaufen werden, kamen unsere Mädchen einen Schritt zu spät. Dann Querpass vor der Torhüterin und Tor.

Letztlich geht die Niederlage in Ordnung. Zu überlegen war der Gegner, zu wenig Gefahr ging vom TuSpo aus.

In der kommenden Woche geht es nach Essen zu den Adlern aus Frintrop, die sich ebenso wie der TuSpo über die Qualifikationsgruppen für die Niederrheinliga qualifizieren konnte.

2. Spieltag: TuSpo Richtrath - TSV Union Wuppertal 1 - 1

15.09.2019

Nachdem das Spiel des ersten Spieltages beim CfR Links in Düsseldorf wegen eines tragischen Notfalls am Rande des Platzes nicht angepfiffen wurde und nun nachgeholt werden muss, trat die U17 heute auf heimischen Platz zu ihrem ersten Spiel in der Niederrheinliga gegen den TSV Union Wuppertal an. 

Es entwickelte sich von Beginn an auf beiden Seiten ein eher hektisches als durchdachtes Spiel, in dem die Mädchen des TuSpo zunächst noch leicht die Oberhand hatten aber schon nach 6 Minuten durch eine direkt verwandelte Ecke von Yvonne in Führung gehen konnten.
Anstatt jedoch diesen Kick mitzunehmen, verflachte das Spiel mehr und mehr und die TuSpo-Spielerinnen wurden zunehmend passiver.

Bereits wenige Minuten später hätten die Gäste den Ausgleich erzielen können. Aber neben der heute gute aufgelegten Torhüterin Lena, die sich während des Spiels nur einen groben Fehler leistete, retteten zweimal Latte und Pfosten.

Mit dieser glücklichen Führung ging es dann in die Pause.

Eine von vielen äußerst fragwürdigen Entscheidungen des sehr schwachen Schiedsrichters führte gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit zum Ausgleich der Gäste:
In der 46. Minute rannten Abwehrspielerin Alex und ihre Gegenerin hinter dem Ball in Richtung TuSpo-Tor. Die Wuppertaler Spielerin grätschte in den Lauf von Alex und kam dabei im Strafraum selbst zu Fall.
Den anschließenden (unberechtigten) Strafstoß konnte Lena zwar noch erreichen, jedoch ein Tor nicht verhindern.

Das Spiel wurde nun zunehmend agressiver und gipfelte darin, dass nur wenige Minuten später Zeitstrafen für je eine Wuppertaler und eine Richrather Spielerin ausgesprochen wurden.

Nachdem sich die Gemüter wieder etwas beruhigt hatten brachten beide Mannschaften das Spiel zu Ende, ohne sich jedoch weitere nennenswerte Chancen erspielt zu haben.

 

Um im nächsten Spiel gegen DJK BW Mintard bestehen zu können, ist gegenüber dem heutigen Spiel eine deutliche Leistungssteigerung erforderlich. Dazu würde es vielleicht schon ausreichen, wenn die Mannschaft das in ihr steckende Potential einmal abrufen würde.