TuSpo-Frauen punkten für den Klassenerhalt

 

Die Bezirksliga-Fußballerinnen von TuSpo Richrath, die zuletzt zweimal hintereinander unglücklich verloren hatten (0:1 beim CfR Links II, 1:3 gegen den SV Oberbilk), fanden mit dem verdienten 3:1 (2:0) beim FSV Vohwinkel in Wuppertal auf den Weg zum Erfolg zurück. Kim Rohler (23.) und Lisa Schniesko (27.) sorgten vor der Pause für eine 2:0-Führung der Gäste, die in der Abwehr deutlich sicherer als zuletzt standen und auch viel Spielfreude zeigten. 

In der zweiten Halbzeit musste Richrath zunächst das 1:2 (57.) der Gastgeberinnen hinnehmen, die von einem Elfmeter profitierten - den allerdings niemand richtig nachvollziehen konnte. Die Gäste ließen sich davon aber nicht aus dem Rhythmus bringen und machten schnell wieder Druck. Auf der anderen Seite musste die Abwehr mit der starken Torhüterin Sarah Hofmeier, die einige gute Paraden zeigte, ständig auf der Hut sein. Die Entscheidung kurz vor dem Ende, als Kim Rohler gefoult wurde und Lina Graumann den fälligen Strafstoß sicher zum 3:1-Endstand verwandelte (89.). 

 

Am Sonntag (15 Uhr, Schlangenberg) erwartet Richrath nun das Schlusslicht TG Hilgen (drei Punkte). Das Ziel ist klar: TuSpo peilt einen weiteren Sieg an, um sich ein bisschen von der Abstiegszone abzusetzen. Derzeit liegt die Mannschaft von Trainer Claus-Peter Milke mit elf Zählern auf dem zehnten Rang und nur einen Zähler vor dem ersten Abstiegsplatz.

TuSpo Richrath: Hofmeier, Ziegler, Wagner (78. Laura Schniesko), Lisa Schniesko (72. Kühl), M. Milke, Graumann, Everts, Rohler, H. Milke, Krevet, Schwind (30. Braun).

 

(joj) RP vom 17.11.2017

 

Klarer Sieg der Damen vom TuSpo Richrath

 

Nach zwei unglücklichen Niederlagen (1:0 gegen CRF Links und 1:3 gegen Oberbilk) setzten sich die Richratherinnen

 

heute gegen FSV Vohwinkel Wuppertal (vor dem Spiel direkter Tabellennachbar) mit 1:3 durch.

 

Die Richratherinnen gingen mit einer 2:0 Führung durch Tore von Kim Rohler und Lisa Schniesko in die Halbzeit.

 

Auch wenn Wuppertal einige Chancen hatten, stand diesmal die Abwehr deutlich besser.

 

Auch zeigten die Mädchen Spielfreude.

 

 

Die zweite Halbzeit begann mit einem Schock. Ein unberechtigter Elfmeter (selbst die Gegnerinnen waren überrascht) brachte Wuppertal den Anschlusstreffer.

 

Die Damen des Tuspo ließen sich dadurch nicht aus dem Rhythmus bringen. Immer wieder überspielten sie die Wuppertalerinnen mit Doppelpässen und Pässen aus der Abwehr in den Lauf der Stürmerinnen.

 

Trotzdem musste die Abwehr weiterhin auf der Hut sein. Auch die Gegnerinnen erspielten sich weitere Chancen, die aber spätestens durch Sarah Hofmeier, im Tor der Richratherinnen, zu Nichte gemacht wurden.

 

In der 89 Minute war es ein erneuter schneller Angriff über Kim Rohler, die im Strafraum nur noch durch ein Foul gestoppt werden konnte.

 

Den fälligen Strafstoß verwandelte Lina Graumann sicher zum hochverdienten 1:3 Endstand.

 

Nächste Woche kommt der Tabellenletzte. Hier gilt es nachzulegen, um sich etwas von der Abstiegszone abzusetzen

 

 

 

 

Ein Wechselbad der Gefühle

 

Die Damen des TuSpo Richrath gehen im Augenblick durch ein Wechselbad der Gefühle. Das Abenteuer Bezirksliga.

 

Anfang Oktober gab es gegen den Mitaufsteiger Sportring Solingen eine 2:0 Niederlage. 

Die Richratherinnen hatten es nur der mangelnden Chancenausbeute von Sportring und der guten Torhüterin Sarah Hofmeier zu verdanken, dass sie nicht schon zur Halbzeit deutlich zurück lagen. 

Außer einer Ecke gab es nichts erwähnendes. In der zweiten Halbzeit wurde es nicht besser. Nur jetzt schaffte es Sporting Sarah Hofmeier 2mal zu überwinden.

 

Eine Woche Späte ging es zum FC Tannenhof. 

Dieses Spiel war Not gegen Elend, die schlechtestes Leistung bis hierin. 

Nach der 1:0 Führung durch den FC Tannenhof war es Kim Rohler die in der letzten Spielminute noch den rettenden Ausgleich mit einem sehenswerten Distanzschuss erzielte. 

Da der FC Tannenhof vor diesem Spieltag hinter Richrath in der Tabelle stand war das eigentlich ein 6 Punktespiel, was aber leider ganz anders ausging als erhofft. 

 

Dann letzte Woche endlich ein Erfolgserlebnis. Gegen den 1. FFC Düsseldorf holten die Richratherinnen einen 2:0 Sieg durch Tore von Kim Rohler und durch ein Eigentor. 

Nach einer überzeugenden Leistung wo die Damen des TuSpo die Gegnerinnen jederzeit im Griff hatten, war der Sieg hoch verdient.

 

Jetzt am letzten Sonntag ging es zum CFR Links II. Hier reiste man mit viel Respekt an, da die erste Mannschaft im letzten Jahr den Aufstieg in die Landesliga geschafft hatte. 

In der ersten Halbzeit zeigten die Richratherinnen eine gute Leistung und hatten durch Marie Reinartz und Laura Schniesko sogar die Chance zur Führung. 

Die Generinnen hatten nur einen Torschuss und der ging deutlich über das Tor. 

Auch in der zweiten Halbzeit wurde der CFR Links in Schach gehalten. Allerdings kamen auch die Richratherinnen in der gesamten zweiten Halbzeit zu keinem Torschuss. 

Ein einziges Mal wurde die gut aufgestellt Abwehr überspielt und dies führte zur 1-0 Führung und damit zu einer weiteren Niederlage. 

Ein Punkt war hier möglich und wäre auch verdient gewesen.

 

Jetzt kommt nächste Woche der SV Oberbilk, der nur einen Platz vor dem TuSpo steht. Hier muss ein Sieg her um so etwas Abstand von den Abstiegsplätzen zu bekommen.

 

 

 

 

Unglückliche 6-5 Niederlage gegen Düsseldorf Eller

Nach einem selbstbewussten Start war es Lisa Schniesko die die Richratherinnen bereits in der zweiten Minute in Führung brachte. Von der linken Strafraumseite überwand Sie die gegnerische Torhüterin mit einem Heber.

 

Allerdings wehrte die Freude nur kurz. Bereits drei  Minuten späte glich Eller aus. Die Damen des TuSpo Richrath spielten aber konzentriert weiter und kamen zu mehreren Chancen. Kim Rohler setzte in der 18 Minute eine Ecke auf die Latte.  Allerdings spielte Eller immer wieder steil in die Spitze auf ihre schnelle Stürmerin. Nach einer Ecke bekam bei der Abwehr eine Spielerin des TuSpo den Ball unglücklich an die Hand und der Schiedsrichter gab zum allgemeinen Unverständnis einen Elfer, den Eller zur 2-1 Führung verwandelte. Sarah Hofmeier im Tor war zwar mit den Fingerspitzen noch dran, konnte das Tor aber nicht verhindern.

 

Nach einer Ecke von Kim Rohler sprang Lina Graumann nur knapp am Ball vorbei. Schüsse von Jil Krevet und Justine Evertz konnte die gegnerische Torhüterin meistern.

 

Nach einem Konter in der 31 Minute erhöhte Eller auf 3-1. Trotz allem setzten die Richratherinnen ihr Spiel fort. Nach einem schönen Pass aus von Lisa Schniesko aus dem Mittelfeld in den Lauf von Lina Graumann verkürzte TuSpo auf 3-2

 

Zwischen der 39. und 42. Minute hatte die ansonsten bisher sichere Abwehr einen Black out. Eller schoss 3 Tore und ging mit einer komfortablen 6-2 Führung in die Pause.

 

Was wir jetzt in der zweiten Halbzeit erlebten hätte keiner für möglich gehalten. Die einzige Mannschaft die Spielte war der TuSpo. Bereits nach 6 Minuten flankte Jasmine Kül quer durch den Strafraum , wo Lisa Schniesko unbedrängt zum 6-3  verkürzte. Zwei Minuten später ging ein Volleyschuss nach einer Ecke von Lina Graumann nur knapp am Tor vorbei. Dann die Schreckminute, nach einer Rückpassentscheidung im Strafraum der Richratherinnen gab es Freistoß von der 5-Meterlinie. Mit vereinten Kräften wurde aber ein weiterer Treffer durch Eller verhindert.

 

Und weiter ging es auf das Tor von Eller. Lina Graumann lief alleine auf die Torhüterin, die an der Strafraumgrenze glänzend parierte. In der 65 Minute verkürzte Justine Evertz nach einer Flanke von Kim Rohler mit einem Schuss in den Winkel zum 6-4. Fast im Gegenzug verhinderte Sarah Hofmeier mit einer Glanzparade das siebte Tor für Eller. Ein Freistoß kurz hinter der Mittellinie spielte Helena Milke ein Doppelpass mit Kim Rohler und schoss Volley gegen die Latte. Den Abpraller köpfte Justine Evertz zu, 6-5. Auch wenn Eller nie aufsteckte kamen sie nur noch zu einem Pfostenschuss. Die letzte Chance in der Nachspielzeit hatte Nicole Ziegler. Allerdings ging der Ball Zentimeter am Tor vorbei.

 

Durch verschlafene 4 Minuten in der ersten Halbzeit brachten sich die Damen des TuSpo Richrath um einen Sieg bei Eller. Die zweite Halbzeit war ein Beweis dafür, dass die Richratherinnen in der Bezirksliga mithalten können. Allerdings muss man dann auch über die gesamte Spielzeit die  Konzentration  hoch halten

 

Richraths Frauen kämpfen sich zum ersten Saisonsieg

Gegen die Damen des TSV Aufderhöhe gab es einen knappen Auswärtserfolg.
Die Bezirksliga-Fußballerinnen von TuSpo Richrath sicherten sich am dritten Spieltag den ersten Saisonsieg. Nach dem 2:6 gegen den HSV Langenfeld und dem 0:6 beim SV Eintracht Solingen II gewann der Aufsteiger beim Nachbarn TSV Aufderhöhe knapp mit 3:2 (2:0).

Lina Graumann verwertete einen Foul-Elfmeter sicher zum 1:0 (22.) und Justine Everts erhöhte wenig später auf 2:0 (29.). Als Aufderhöhe nach dem Wechsel das 1:2 (58.) gelang, wurde die Partie aber wieder spannend. Lina Graumann erhöhte zwar durch einen weiteren Foul-Elfmeter auf 3:1 (65.), aber der TSV kam erneut heran - 3:2 (73.). Richrath geriet jetzt stark unter Druck und musste um den Erfolg zittern - den kurz vor dem Ende Keeperin Laura Schniesko durch ihre Glanzparade rettete (88.). TuSpo, das als Mannschaft eine geschlossene Leistung zeigte, verbesserte sich in der Tabelle auf den elften Platz (drei Punkte).

Mittwoch 27.09.17 19:54 Uhr |Autor: RP / joj

Erster Sieg in in der Bezirksliga: TSV AUfderhöhe - Tuspo: 2-3

 

Am gestrigen Sonntag konnten dann auch die Damen des TuSpo Richrath ihren ersten Sieg in der Bezirksliga einfahren.

 

Die Richratherinnen mussten zum TSV Aufderhöhe. Es wurde das erwartete schwere Spiel.

 

Von Anfang an zeigte der TuSpo durch ein konzentriertes Spiel, dass heute der erste Sieg eingefahren werden sollte. In den ersten 20 Minuten zeigten die Richratherinnen ein druckvolles Spiel ohne jedoch klare Chancen herauszuspielen. Dann der erste Angriff der Damen vom TSV und direkt ein Lattentreffer.

 

In der 22 Minute konnte ein Angriff des TuSpo nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen 11er verwandelte Lina Graumann zum bis dahin hochverdienten 1-0.

 

7 Minuten später war es Lina Graumann die mit einer Ecke die Vorbereitung zum 2-0 durch einen Kopfball von Justine Everts vorbereitete. So ging es dann auch in die Halbzeit.

 

Die zweite Halbzeit starteten die Richratherinnen weiterhin mit einem Druckvollen Angriffsspiel. Immer wieder konnten die Angriffe nur durch Foulspiele gestoppt werden.

 

In der 58 Minute kam der TSV zu seiner ersten Ecke, die sie mit einem schönen Kopfball unhaltbar für Laura Schniesko zum Anschlusstreffer abschlossen.

 

In der 65. Spielminute konnte erneut ein Angriff nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Den zweiten Elfmeter verwandelte erneut Lina Graumann zum 1-3.

 

Nach einer erneuten Ecke verkürzte der TSV auf 2-3. Mit diesem Anschlusstreffer schöpfte der TSV nochmal Mut und Kraft und setzte ab jetzt die Damen des TuSpo unter Druck. Die letzte Chance hatte der TSV nach einer erneuten Ecke. Laura Schniesko konnte den Kopfball kurz vor der Torlinie mit einem gekonnten Hechtsprung retten.

  

Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, bei der alle Spielerinnen sich unterstütz und ergänzt haben, sind die Damen des TuSpo Richrath zu Ihrem ersten Sieg in der Bezirksliga gekommen. Am kommenden Sonntag geht es zum Tabellenzweiten Sportring Eller. Wenn die Richratherinnen die Leistung von heute erneut abrufen können wird es sicherlich ein Spiel auf Augenhöhe.

 

 

TuSpo Richrath – HSV Langenfeld            2:6

 

In Ihrem ersten Meisterschaftsspiel haben die Damen des TuSpo Richrath direkt Lehrgeld bezahlt. Fehler im Spielaufbau oder in der Abwehr werden hier umgehend bestraft.

Bereits in der 6 Spielminuten ging der Gast in Führung. Vorangegangen war eine Unstimmigkeit zwischen Abwehr und Torhüterin. Die Damen vom TuSpo ließen sich aber nicht beirren und spielten druckvoll weiter. In der 12 Minute konnte Lina Graumann im Strafraum des HSV nur durch ein Foul gestoppt werden. Den Fälligen Strafstoß verwandelte die Gefoulte zum Ausgleich.

Acht Minuten später verloren die Richratherinnen vor dem Strafraum beim Spielaufbau den Ball. Diese Einladung nahm der HSV dankend an und ging erneut in Führung. Beim 1-3 noch vor der Pause konnte Sarah Hofmeier, die heute das Tor des TuSpo hütete, den ersten Schuss mit einer Glanzparade retten. Allerdings war sie gegen den Nachschuss machtlos.

 

Nach Wideranpfiff war das Spiel eine Zeitlang ausgeglichen. Lina Graumann nahm sich in der 65 Spielminute eine Herz und legte ein Solo von der Mittellinie hin. Den abschließenden Pass verwandelte Justine Evertz zum Anschlusstreffer zum 2-3.

Im direkten Gegenzug vertändelten die Richratherinnen erneut den Ball und der HSV stellte den alten Abstand wieder her. 2 Minuten später erhöhte der HSV sogar auf 2-5 aus sehr abseitsverdächtiger Situation. Nach einem ohne verletzungsbedingten Ausfall von Anna Draube war die Abwehr nach wideranpfiff noch nicht umsortiert. Das nutzte der HSV zum 2-6 Endstand.

 

Die letzte Aktion gehörte allerdings noch den Richratherinnen. Die Flanke von Lina Graumann von der rechten Außenseite landete auf der Latte.

Sicher ist die Niederlage etwas zu hoch ausgefallen. Die Richratherinnen haben über weite Strecken ein gutes Spiel gezeigt. Allerdings muss in der Bezirksliga die Konzentration 90 Minuten vorhanden sein und Fehler im Spielaufbau und vor dem Strafraum müssen unbedingt vermieden werden.   

 

Grandioser Start für die Damen des TuSpo Richrath

 

Im ersten Spiel der neuen Saison ging es für die Damen des TuSpo Richrath zum BV Gräfrath zum Pokalspiel zur Qualifikation im ARAG-Pokal.

 

Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga wollten die Damen in diesem Spiel gegen den Kreisligisten BV Gräfrath den Klassenunterschied auch auf dem Platz zeigen.

 

Der BV Gräfrath spielte von Beginn an mit einer gut funktionierenden Abseitsfalle, in die die Richratherinnen anfangs auch immer wieder reinliefen.

 

In der 10 Minute nahm sich Kim Rahler ein Herz und legten mit einem Alleingang und einem Tor aus spitzem Winkel den Grundstein zum Erfolg.

 

Kurz Danach musste Laura Schniesko im Tor des TuSpo das erste und einzige mal ihr Können unter Beweis stellen um den Ausgleich zu verhindern.

 

Danach spielten nur noch die Richratherinnen. Durch schnelles Kombinationsspiel und Doppelpässe im Mittelfeld wurde die Abseitsfalle eins um andere Mal ausgehebelt. Zur Pause stand es bereits 5-0 für TuSpo Richrath.

 

In der zweiten Halbzeit machten die Richratherinnen da weiter wo sie in der ersten aufhörten.

 

Zum Schluss hieß es 11-0 für die Richratherinnen durch Tore von Kim Rohler, Justine Everts (3), Lina Graumann (2), Jasmin Kül, Helena Milke (2) und Lisa Schniesko (2)

 

Am kommenden Sonntag starten dann die Meisterschaft. Direkt im ersten Spiel erwarten die Richratherinnen die Lokalrivalen vom HSV Langenfeld.

 

Anstoß ist um 11 Uhr auf dem Sportpark Schlangenberg in Langenfeld. Über zahlreiche Zuschauer würden wir uns ehr freuen.

 

... lade Modul ...
TuSpo Richrath auf FuPa